Wie Tief Kann Man Tauchen

als weit tun können ein personen mit anzeigen einem einzigen Atemzug tauchen? so genannte Apnoetaucher versuchen, eine möglichst große Distanz unter Wasser zurückzulegen – ohne Atemmaske und Sauerstoffgerät. Doch wo liegen das Grenzen?


Du schaust: Wie tief kann man tauchen

*

© iStock/mihitiander


Mehr sehen: Skiurlaub 2020 Österreich Corona, Skifahren Im Winter 2021/2022: Aktuelle Corona

14. Juni 2007: Mit ns umhängten Gewicht lässt sich der damals 37 Jahre alt Österreicher herbert Nitsch in einer nett Schlitten bei einem Stahlseil ins Meer hinunterziehen. Versuch: Tiefer kommen sie tauchen zusammen je ns Mensch vor ihm und ns allein mit der Luft eines Atemzugs, ohne Sauerstoffgerät. Gültig ist das Versuch anzeigen dann, einmal er die außenwand wieder in vollem bewusstsein erreicht. Nitsch gelingt ns Wunder: Nach zeigen eineinhalb minuten erreicht er 214 meter – Weltrekord. „No Limit“ heißt diese extreme variante des deshalb genannten Apnoetauchens. „Apnoe“ ist griechenland und bedeuten „Nichtatmung“ heu Atemstillstand.

Mehr sehen: London: Piloten Der British Airways Dürfen Streik British Airways Aktuell

Doch beim Apnoetauchen geht das um groß mehr zusammen darum, möglichst lang die Luft anzuhalten. Denn mit steigender Wassertiefe nimmt sogar der Druck kommen sie – alle zehn Meter um herum ein Bar. Zum Vergleich: ns Druckunterschied zwischen Weltall und Erdoberfläche beträgt insgesamt zeigen etwa ein Bar. Um dem enormen Druck unter Wasser standhalten zu können, muss ns Taucher komplex Ausgleichstechniken erlernen. Ohne diesen Druckausgleich würde beispielsweise das Trommelfell nach kurzer zeit platzen. Sogar auf das luftgefüllten Lungen wirkt eine enorme Kraft: ns Wasser drückt ns Organ in Faustgröße zusammen.Ab einer Tauchtiefe von etwa vierzig metern wird das Lungenvolumen oben seine minimale Größe über circa 1,2 Litern komprimiert. Zum ist nur noch das Menge Atemluft in der Lunge vorhanden, ns sich irreversible dort befindet und nicht ausgeatmet werden kann. Einer spricht hierbei von dem Residualvolumen. In noch größeren tiefen steigt so die Gefahr eines Unterdrucks in der Lunge rapide; das Taucher schwebt in Lebensgefahr. In weiterem Hinabtauchen strömt blut vom Bauch in das Lungengewebe, lässt es anschwellen und verhindert an diese kanzel eine weiter Abnahme von Volumens. Bis zu 1,5 Liter blut können in die Gefäße gelangen und ns Organ so vor dem Kollaps schützen. Diesen Prozess, der sogar Robben oder Wale in große tiefen tauchen lässt, nennt einer „Bloodshift“, einer Blutumverteilung vom Bauch- in den Brustraum.Um zum hohen Wasserdruck standhalten zu können, rechts Apnoetaucher eine besondere Atemtechnik trainieren, das „Buccal Pumping“. Enthalten lernen sie, sich gewissermaßen aufzublähen – als ein Kugelfisch. Dies Technik bietet kommen sie Athleten das Möglichkeit, selbst nach maximaler Einatmung je nach können zwei bis um fünf weitere liter Luft an die Lungen zu pumpen. Bei einem Apnoetaucher vergrößert sich damit das normale Lungenvolumen by zehn auf bis kommen sie 15 Liter. Außerdem sinkt der Herzschlag in trainierten Freitauchern oben bis kommen sie zwölf Schläge pro Minute – ns Körper passt sich ns extremen zustand an.